Beiträge zum Stichwort ‘ Heiden ’

Sigrid Früh: Herrin der Rauhnächte – Märchen, Brauchtum, Aberglaube

29. Oktober 2009 | Von | Kategorie: Sach- und Fachbücher

„Die Rauhnächte, oder Zwölften, wie die Zeit von Weihnachten bis zum Dreikönigstag am 6. Januar auch genannt wird, ist eine Zeit der Geister und Seelen. Vielfältiges Brauchtum, Orakel, Magie und Aberglaube rankt sich um diese Tage und Nächte.
Durch die Lüfte braust die Wilde Jagd, geführt vom Wilden Jäger, dem Wode und dringt in die Häuser, wenn Türen und Fenster nicht gut verschlossen sind. Versunkene Schlösser und Schätze steigen empor, Zwerge kommen zu Besuch und müssen bewirtet werden. Fremden Tieren ist in dieser Zeit nicht zu trauen, weil die Hexen oft ihre Gestalt annehmen.
Die Zeit der Sonnwende, des Wechsels, hat die Menschheit schon immer beeindruckt und beschäftigt. Schon in vorchristlicher Zeit wurde die Wintersonnwende als Geburt der Sonne gefeiert.
Diese Tatsache nutzten die christlichen Missionare für ihr Tun. Sie feierten die Geburt Christi (der historische Jesus von Nazareth kam nicht am 24.12. zur Welt) als die auf die Erde gekommene Sonne. Diese Zeit des Wechsels war und ist eine Zeit des Kampfes des Lichts mit der Finsternis, des Guten mit dem Bösen. Und in Märchen und Sagen ist die Erlösung der verwunschenen Prinzessinnen oder das Ende der langen Suche oft nur in einer dieser besonderen Nächte möglich.“ (S. 7)

Mit dieser Einleitung beginnt Sigrid Früh ihr Buch über Märchen und Sagen, die wichtigsten Bräuche und allerhand Magie zu den zwölf heiligen Nächten, die uns schon aus altnordischen Quellen bekannt sind. So erzählt die Hervarar saga, wie anlässlich der Raunächte ein Gelübde auf den größten Eber der Herde abgelegt wurde.



Ein Buch, das eine Lücke füllt – Birgit Neger: Moderne Hexen und Wicca

24. Oktober 2009 | Von | Kategorie: Sach- und Fachbücher

Das Bild der Hexen wird von Populärmythen geprägt. Das gilt nicht nur für die historischen „Hexen“, die in der frühen Neuzeit verfolgt wurden, sondern auch für „moderne“ Hexen.
Das moderne Hexentum und Wicca sind zahlenmäßig relativ kleine Phänomene, vor allem im Vergleich beispielsweise zur großen Zahl buddhistisch inspirierter Esoteriker. Dennoch dringen Ideen der neuen Hexen an ein deutlich breiteres Publikum, das davon manches aufgreift, ohne sich dieser Einflüsse allzu bewusst zu sein. Wicca-Einflüsse finden sich sogar in Fernsehserien wie „Charmed“ und selbst die „Kommerz-Esoterik“ greift, in verzerrter und verflachter Form, auf Gedankengut der mordernen Hexen zurück.

Birgit Neger hat sich den neuen Hexen und Wiccas, was nicht ganz dasselbe ist, Österreichs zugewandt, und ging bei ihrer Untersuchung nach der Methode der „erweiterten teilnehmenden Beobachtung“ vor. Das heißt, sie war nicht nur als Beobachterin dabei, sondern beteiligte sich aktiv an Treffen und Ritualen.



Auf der Suche nach der europäischen Schamanentradition

27. August 2009 | Von | Kategorie: Erforscht & Entdeckt, Ætt Feature

Versuch einer Annäherung in sechs Fragen. Von Martin Marheinecke Schamanisch oder genauer gesagt, neoschamanisch arbeitenden Europäern wird oft der Vorwurf gemacht, sie begingen kulturellen Diebstahl an traditionellen Stammeskulturen. Diesen Diebstahl würden manche neoschamanisch Arbeitende mittels der „historischen Fiktion“, es gäbe „eigene Wurzeln“ des Schamanismus in Europa, bemänteln. Ist also Neoschamanismus kultureller Diebstahl? Gibt es einen […]



1. Ist Neoschamanismus kultureller Diebstahl?

27. August 2009 | Von | Kategorie: Erforscht & Entdeckt

Diese Frage ist für das Problem der „europäischen Schamanismustradition“ so wichtig, dass sie unbedingt am Anfang behandelt werden muss. Da es in Mitteleuropa offensichtlich keine ungebrochene schamanische Tradition gibt, ist der Neoschamanimus darauf angewiesen, von außereuropäischen Traditionen zu lernen. Ist dieses Lernen ohne kulturellen Diebstahl oder wenigstens ohne ein kulturelles Plagiat nicht möglich, ist die […]



4. Gibt es schamanische Einflüsse in unserer „abendländischen“ Kultur?

27. August 2009 | Von | Kategorie: Erforscht & Entdeckt

Der Vorwurf, Neoschamanismus sei „kultureller Diebstahl“ an traditionellen Stammeskulturen geht oft einher mit dem, dass jedes Gerede über „Europas schamanische Wurzeln“ Unsinn sei. Tatsächlich sind viele, wenn nicht die meisten, Behauptungen, die man auf vielen Neoschamanen-Websites und in manchen Schamanisimus-Büchern findet, Anlässe äußerst skeptisch zu sein. Dass viele „neue Hexen“ und keltisch oder germanisch orientierte […]



6. Germanische Schamanen?

27. August 2009 | Von | Kategorie: Erforscht & Entdeckt

Es gibt Historiker und Religionswissenschaftler – und zwar nicht die schlechtesten – die unumwunden die Vorstellung, es gäbe einen „germanischen Schamanismus“ als „Gewäsch“ bezeichnen. Was nicht nur eine Reaktion angesichts der wild wuchernden Behauptungen der „Germanen-Esoterik“, vor allem ariosophischer Spielart, ist, denn es gibt tatsächlich keine Beweise dafür, dass es Schamanismus im engeren Sinne bei […]



Starhawk fordert Christen auf, sich für Hexenverfolgung zu entschuldigen

14. April 2009 | Von | Kategorie: Gjallarhorn Weblog

Die „Star-Hexe“ und Ökofeministin Starhawk fordert sowohl von der katholischen Kirche wie von den protestantischen Kirchen eine Entschuldigung für deren Beteilung an der Verfolgung von Hexen, Heiden und „Ketzern“: It’s more than time that the Catholic and Protestant Churches both apologized for centuries of persecution of Witches, Pagans and those they deemed ‚heretics‘ for believing […]



Antimonotheismus – Schlüssel zum Verständnis des Rechtsextremismus?

10. Dezember 2008 | Von | Kategorie: Odins Auge Artikel

Es ist ärgerlich, wenn Neuheidentum mit rechtsradikalem bzw. rechtsextremem Denken gleichgesetzt wird – und besonders ärgerlich ist es, wenn das nicht etwa ein Boulevardjournalist, sondern ein ausgewiesener Kenner des Rechtsextremismus schreibt. Als nicht-rechter Neuheide sollte man in solchen Fällen aber ruhig im Geiste einen Schritt zurücktreten und sich zwei Fragen stellen: Sind wirklich „wir“ mit […]



Antimonotheismus Teil 2

10. Dezember 2008 | Von | Kategorie: Odins Auge Artikel

Assheuers Antimonotheismusbegriff Assheuer versteht unter Antimonotheismus allerdings mehr als „nur“ einen auf alle „Wüstenreligionen“ ausgedehnten Antisemitismus – und etwas anderes als Religionskritik. In seinem Aufsatz Die Klone Gottes setzt er sich eingehend mit dem Antimonotheismus auseinander.Das jüdisch-christliche Erbe ärgere viele immer mehr. In der Gesellschaft gäbe es eine Abneigung gegen das Prinzipielle der Religionen, das […]



Antimonotheismus – Teil 3

10. Dezember 2008 | Von | Kategorie: Odins Auge Artikel

Was ist dran an Assheuers These? Wenn nicht alles täuscht, dann steckt im – fast durchgängigen – Hass auf den Monotheismus der Schlüssel zum Verständnis des rechtsradikalen Weltbildes. Jesus Christus, schreibt der auch hierzulande gern zitierte Chefdenker der »Nouvelle Droite«, Alain de Benoist, sei der erste Bolschewist der Geschichte gewesen. Bis heute knüppele sein Fußvolk […]