Archiv für Februar 2009

Happy Birthday, Mr. Darwin!

12. Februar 2009 | Von | Kategorie: Gjallarhorn Weblog, Ætt Feature

Heute, am 12. Februar 2009 jährt sich der Geburtstag des wohl bedeutendsten Biologen aller Zeiten zum 200. Mal: Charles Darwin.
Es ist außerdem fast 150 Jahre her, dass Darwin seine revolutionäre Theorie einer breiten Öffentlichkeit vorstellte: der erste Band von „On the origin of species by means of natural selection“ (Über die Entstehung der Arten durch natürliche Auslese) erschien im November 1859.

Obwohl Darwins Grundannahmen seitdem immer wieder bestätigt wurden, dauert der Meinungskrieg um die Evolution seither an. Auf eine einfache Formel gebracht, sieht es so aus, als ob vielen religiösen Menschen die Evolution irgendwie nicht passt.

Nun ist Ásatrú, jedenfalls im Verständnis der Nornirs Æt, zwar keine Religion, aber wird gern, wie andere Formen des Heidentums auch, als „naturreligös“ bezeichnet.
Wie halten es Ásatrú also mit dem Darwinschen Evolutionsmodell?



Warum scheiterten die Römer in Germanien?

11. Februar 2009 | Von | Kategorie: Wissenschaft

Schon länger ist bekannt, dass nicht allein die Niederlage der Legionen des Varus die Römer von einer Eroberung der “Germania Magna” abbrachte. Der Archäologe Raimund Karl ist der Ansicht, dass die Eroberung schlicht zu teuer gewesen wäre. (…)



Wettbewerb „Zivilcourage vereint“

11. Februar 2009 | Von | Kategorie: Gjallarhorn Weblog

Mit dem Wettbewerb „Zivilcourage vereint“ soll Engagement gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus unterstützt werden. Zur Teilnahme rief der Bundestagsabgeordnete Dr. Dietmar Bartsch („Die Linken“) Jugendliche und junge Erwachsene auf. Die kreativsten Wettbewerbsbeiträge werden prämiert. Einsendeschluss ist der 3. April 2009. Es können sowohl künstlerische Beiträge (Songs und Gedichte, Video-Clips, Drehbücher/Manuskripte, Foto-Dokumentationen) als auch technische Konzepte […]



Warum kamen die Germanen nach Kamen?

7. Februar 2009 | Von | Kategorie: Wissenschaft

Schon seit langem ist eine germanische Siedlung in Westick (heute ein Teil der Stadt Kamen) bekannt, die mittlerweile als der fundreichste Siedlungsplatz im nordwestlichen Germanien gilt.
Neue Funde weisen darauf hin, dass die Siedlung schon zur vorrömischer Zeit bestanden haben könnte.



„Reinliche Wikinger“ nun auch im „Spiegel“

4. Februar 2009 | Von | Kategorie: Gjallarhorn Weblog

Es ist ein alte und im Laufe der Jahre immer wieder bestätigte Erfahrung: Wenn im “Spiegel” im Zusammenhang mit Archäologie von “neuen Forschungen”, “neuen Erkenntnissen” oder “jetzt herausgefunden” die Rede ist, handelt es sich in der Regel um längst Bekanntes.